KREIS SPROTTAU -SAGAN ALT + NEU



​M

 

Kirchspiele, Standesamt

Hinweise , Amtsbezirke

 

 

Amtsbezirk Mallmitz und Gutsbezirke :
Mallmitz,-1.Jan.1874
Girbigsdorf , Kaltdorf , Koberbrunn , Liebichau , Mallmitz , Schadendorf
Gutsbezirke:Girbigsdorf ,Kaltdorf ,Mallmitz , Schadendorf
 
Mallmitz.-1.Jan.1908
Girbigsdorf , Kaltdorf , Liebichau , Mallmitz , Schadendorf
Gutsbezirke:Girbigsdorf ,Kaltdorf , Mallmitz , Schadendorf
 
Mallmitz,-1.Febr. 1933
Girbigsdorf ,Kaltdorf ,Liebichau , Mallmitz , Schadendorf
 
Mallmitz 1937
Girbigsdorf ,Kaltdorf ,Liebichau ,Mallmitz ,Schadendorf
 
Mallmitz.-1.Jan.1945
Girbigsdorf , Mallmitz,Kaltdorf , Liebichau , Schadendorf
 
Amtsbezirk Mednitz und Gutsbezirk :
Mednitz,-1.Jan.1874
Diebau ,Gladisgorpe , Nieder und Ober Gorpe , Nieder und Ober Mednitz , Nimbsch
Gutsbezirk: Diebau
 
Mednitz.-1.Jan.1908
Diebau ,Gladisgorpe , Mednitz ,Nimbsch , Nieder und Ober Gorpe
Gutsbezirke:Diebau ,Gladisgorpe , Mednitz , Nimbsch , Nieder und Ober Gorpe
 
Mednitz.-1.Febr. 1933
Gladis Gorpe ,Mednitz , Nieder und Ober Gorpe
 
Mednitz 1937
Nieder u. Ober Gorpe ,Mednitz ,Gladis Gorpe
 
Mednitz.-1.Jan.1945
Gladisgorpe , Mednitz , Nieder Gorpe

Quelle: www.territorial.de

 

 

Kirchspiel im Kreis Sagan, 1885

Einwohneranzahl in Klammer

Evang.- Kath.- Standesamt
Mellendorf(160) Priebus Priebus Groß Petersdorf
Merzdorf b. Priebus(227) Zibelle/Kr.Rothenburg Priebus Hermsdorf
Merzdorf b. Sagan(141) Weichau Ober Briesnitz Briesnitz
Mühlbach(312) Priebus Priebus Hermsdorf
       
Gutsbezirk      
Mittel Kottwitz(41) Kottwitz Neuwaldau Kottwitz
Mittel Küpper(29) Wittgendorf Küpper Küpper
Mittel Mellendorf(19) Priebus Priebus Groß Petersdorf
       
Kirchspiel im Kreis Sprottau,1885      
Mallmitz(1570) Mallmitz Eisenberg Mallmitz
Metschlau(595) Mittel Gießmannsdorf Metschlau Metschlau
Milkau(394) Neustädtel/Kr.Freystadt Milkau Bockwitz
Mittel Gießmannsdorf(525) Mittel Gießmannsdorf Metschlau Gießmannsdorf
Mückendorf(109) Sprottau Sprottau Sprottau
       
Gutsbezirke      
Mallmitz(262) Mallmitz Eisenberg Mallmitz
Metschlau(115) Mittel Gießmannsdorf Metschlau Metschlau
Milkau(69) Neustädtel Milkau Bockwitz
Mittel Gießmannsdorf(23) Mittel Gießmannsdorf Metschlau Gießmannsdorf
Mittel Langheinersdorf(81) Langheinersdorf Metschlau Langheinersdorf
       
Kirchspiele,-1913      
Machenau      
Merzdorf      
Mallmitz Mallmitz Eisenberg  
Mednitz Sagan Mednitz  
Metschlau Gießmannsdorf Metschlau  
Milkau Neustädtel/Kr. Freystadt Milkau  

​Quelle: www.agoff.de

 

Alte Orte:  
RG-Rittergut      Vw-Vorwerk      Kol-Kolonie     Fo-Forsthaus      Wm-Wassermühle
  Jahr Kreis Einw.  
Magdalenenau.-Vw 1905     bei Neu Gabel
Mallmitzer Heide.-Forstbezirk        
Mariavorwerk.-Kol 1845     bei Liebsen
Marieneiche,.Fo 1939 Sprottau   Rädel-Burau
Mellendorf,Mittel.-RG 1897 Sagan 23 Post Groß Selten
               --Ober+ Unter, RG 1897 Sagan 15  
Metschlau-Siebenhufen 1845 Sprottau 90 bei Metschlau
Mühlhäuser       bei Buchwald
Mückendorf   Sprottau   Sprottau
Mühlbach 1897 Sagan 326 bei Tschöpeln
Mühlplatz.-Kol       bei Niedergorpe
Mittel Giessmansdorf.-RG     30  
Mittel Kottwitz.-RG 1910 Sagan 31  
Mittel Küpper.-RG 1925 Sagan 60  
Mittel Langheinersdorf.-RG     82  
Mittel Mellendorf.-RG 1905 Sagan    
Musta 1888 Sagan   auch Wendisch Musta
Mordkretzscham,-Gasthaus 1845     bei Wiesau
Möbiushäuser       bei Burau
Morgenseite       bei Rauscha
         

 

---weitere Hinweise siehe ---> Alte Orte Ansichten -----------------> Wo ist was ?

 

 



 

 



MACHENAU  / Machnow

 

Einwohner: (1939) 1747

                      (1933) 1519

 

Polnisch Machen bis 1937

       --- ab 1937 Machenau

Bat. 568

  

 

  Stand: 1845

 

Grund und Boden/Auswahl
1930 Bauerngüter

Schmidt+Laube+Ebert+Sucker+

Menzel+Weiß

ab 20 ha
     
1937   wie 1930  

 

 

Der nächste Anschluß:
 in Sagan 4 km
 im Ort

                               

 

  (1925)   149 Kinder - 6 Klassen - 4 Lehrer
  (1789) + (1927) + (1939)  Volksschulen

 

 

WK VII

Landesschützen Bat. 568

   

 

                                              google: familienforschung-thamm.de 

 

 

                          
                      Industrie , Handel und Gewerbe 1927

 

 

 

 

   
​Stand: 1939  
1.1.1945  ​  Eckersdorf
   
                              Heute         

 

                                      

 



 

 

 

 

MALLMITZ   -Stadt  / Malomice

 um 1329

Einwohner: (1939) 3209

                      (1897) 2550

 

Euroregion Spree-Neiße-Bober  
  Gutsbezirk (1910) 163 Einw
Partnerort:  Zeuthen

  

     

   

       

        
                                        Beschreibung des Ortes um 1845

  

     1329 erstmals erwähnt,  bis 1945 in Grundherrschaft v. Dohna, 

     Eisenhämmer,

     Nebenwerk Marienhütte, 

                                                               

 

  

   
  Ausgabe 02-15
   

         

 Aus Mallmitz wird Malomice

 

 1945 erlitt der Ort große Kriegsschäden.Die Ruinen des Schlosses und der evangelischen

 Kirche werden abgerissen.Als Stadt und Landgemeinde umfaßt Mallmitz heute 7 Ortschaften

 mit 5346 Bürgern.

 Einbezogen wurden die Gemeinden Girbigsdorf,Kunzendorf,Johnsdorf,Liebichau,Schadendorf

 und Silber.War Mallmitz 1958 noch eine Stadtartige Siedlung,so wurde sie 1969 zur Stadt

 erhoben.

 Sie gehört heute zur Woiwodschaft Lebus und liegt an der Eisenbahnstrecke Berlin-Krakau.

 Wurden im Jahre 1825 über 665 Bürger gezählt,waren es 1939 3237 Bürger und

 heute 3571.

 Wo wurde Mallmitz gegründet? Nachdem bereits 1877 am Bober Werkzeuge aus Hirschgeweih

 gefunden wurde,belegten Ausgrabungen in den 1930er Jahren ein wahrscheinliches Alter

 aus der Zeit zwischen 1000 - 1200.Urkundlich Nachweisbar ist der Ort ab 1329. Man lebte

 von der Landwirtschaft und der Raseneisensteingräberei.1572 verliehen die adligen

 Herren von Schoenaich Mallmitz beschränkte Stadtrechte.1496 wurde die Marienkapelle

 gebaut.1654 erfolgte durch die katholische Kirche die Enteignung und man mußte

 bis 1741 nach Dohms ausweichen. Aus der Reitschule des Grafen von Redern wird ein

 evangelisches Bethaus gebaut.Am 12.2.1741 war der erste Gottesdienst.

 

 Umfangreiche Grundherrschaften in den Fürstentümer Sagan und Glogau wurden

 von den Freiherren v. Schoenaich verwaltet.Fabian v. Schoenaich war einer der größten

 Grundbesitzer von Niederschlesien und der Lausitz der diese an den Grafen von

 Redern vererbt.Ebenfalls im Besitz befanden sich die Orte Primkenau und Kotzenau.

 Über die Erbfolge gelangte Mallmitz 1766 an den Burggrafen von Dohna der die Herrschaft

 bis 1945 innehatte.

 Zentraler Mittelpunkt war das alte Wasserschloß was um 1690 zum Renaissanceschloß

 umgebaut wurde.Wirtschaftliche Stütze waren die Eisenhämmer die sich in Mallmitz,

 Eisenberg,Neuhammer am Queis und Ober Eulau befanden.Der Mallmitzer Rasen-

 eisenstein wurde ab 1700 an 17 Hammerwerke entlang der Tschirne und Queis

 geliefert.

 Eine Steigerung der Industrie erfolgte mit den Eisenbahnanschluß ab 1875 die

 Mallmitz mit der Zweigbahn von Arnsdorf verband.

 

 Im Landesadressverzeichnis für Industrie,Handel und Gewerbe von 1927 sind u. a:

 --12 Bäcker

 --4 Tischler

 --5 Schuhmacher

 --10 Schneider

 --5 Fleischer

 und über 8 Gaststätten/Hotel verzeichnet.

 Große Firmen wie z. B.

 

 --Eisen und Emaillierwerk AG

 --Konsumverband Mallmitz und Umgebung

 --Mallmitzer Verblend u. Dachsteinwerke GmbH

 --Sigismund &Staub Eisengießerei

 bestimmten das tägliche Geschehen.

 

 Ab 1816 gehörte Mallmitz zum Landkreis Sprottau.



 

 

 

   Kirchenkreis 1867

 
  HEUTE: Quelle by powiatzaganski.pl
 
Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 ----->  www.eva-leipzig.de

 

 

 

                                                  Foto by 

 

                 

             Quelle: Waren u. Firmenkundliches Handbuch der schles.-Industrie--1936     

         

               Industrie Werbung 1929

   

Grund und Boden/Auswahl          
1861 Burgraf zu Dohnaesche Erben
1869 Graf Alfred Fabian Theodor zu Dohna  
1876

Fideikommissherrschaft Mallmitz

​Burggrafen v. Dohna

mehr. Rittergüter in den Orten im Besitz

Brennerei,Ziegelei,Brettschneidemühle

Rittergut in Mallmitz mit 434 ha

1910

1930

Alfred Burggraf u.Graf zu Dohna-Schlodien Inspektor: Chrestin
1937

Gut

 

Rittergut

Wilhelm Constantin Burggraf u. Graf

zu Dohna-Schlodien

Bauer Hoffmann über 300 Jahre im Ort

Fideikommissherrschaft .-Mallmitz

4600 ha

 

 

Der nächste Anschluß:

 Bahnhof im Ort

 Niederschlesische-Märkische Bahn

 im Ort

          

                

 

 

 (1900)  63 Kinder - 2 Klassen - 1 Lehrer

 (1925)  44 Kinder - 1 Klasse - 1 Lehrer

 

(1845) 1Schule

(1867) Schule mit 180 Schüler

(1893)  Schule , 3 Lehrer

(1927) + (1939 )  Volksschulen

 

Freiherren von Kittlitz                                           Grafen von Redern

Grafen und Burggrafen zu Dohna-Mallmitz

                                                     

Vermögen: 2 - 3 Millionen RM

 

Stand: 1913 ( siehe Quellenangabe)

 

  

 

aus Mallmitz
Fabian zu Dohna-Schlodien (1802-1872) Gutsbesitzer, Landrat
Alfred zu Dohna-Mallmitz (1809 - 1859) Gutsbesitzer, Mitglied im Preuss.-Herrenhaus
Robert Pohl (1869 -1956 ) Heimatforscher  -------------->  Robert Pohl
Nikolaus Graf zu Dohna-Schlodien ( 1879 - 1956 ) Korvettenkapitän

   

 

Dienstmarke

                         

  

Industrie,Handel und Gewerbe in Mallmitz        Handel-Mallmitz-1927
 
            Brauerei:      Quelle www.klausehm.de                                

    

 

                         

   
​Stand:  1939  
1.1.1945    

   
                              Heute          Gemeinde mit 6 Orte

Quelle by powiatzaganski.pl

 

 

 



 

 

MEDNITZ  / Miodnica

 seit 1310

Einwohner: (1939)  676

                      (1897)  489

 

Ortsteil Ober Gorpe (1939)

Nieder + Ober

   

    

 

         

 

             
                                    Beschreibung der  Orte  um 1845

 

Grund und Boden/Auswahl

1861

1869

Rittergut Nieder-Mednitz: C.H. Grüning  
1876 Rittergut

Nieder-Mednitz: Oscar Grüning

Ober Mednitz: Pächter Reinecke

135 ha
1910 Rittergut

Nieder Mednitz: Fritz Linhoff

Ober Mednitz:Lehnfürsten Sagan

                    Pächter: H. Zarncke

244 ha
1921 Rittergut Nieder Mednitz-Max Graf v. Rittberg 249 ha
1937

Domäne

Rittergut

Erbhof

Erbhof

Lehnfürsten.-Sagan-Pächter:H.Zarncke

Nieder-M:Paul Kania

Räbiger seit 1920

Ober-Mednitz:H.Freih. von Hohenau seit 1919

281 ha

Warmblut

Maisanbau

129 ha

Das Rittergut in Mednitz wurde 1403 urkundlich erwähnt. Schon im Mittelalter wurde es in drei separate Gutshöfe mit Vorwerken geteilt. Der obere Gutshof, an dessen Stelle sich heute ein Schloss mit landwirtschaftlichen Gebäuden befindet, wurde 1467 urkundlich erwähnt. Andere Gutshöfe gehörten wahrscheinlich Familien, die sich außerhalb des Dorfes niederließen. Aufgrund der erhalten gebliebenen Überreste der Architektur des Schlosses ist es sehr schwer zu bestimmen, wann und in welcher Form das mittelalterliche Schloss erbaut wurde. Es lässt sich aber annehmen, dass es ein Holz- oder Steingebäude in Form eines Wehrturms war. Es war mit einer Wehrmauer und einem Festungsgraben umgeben. Das Schloss blieb in fast unveränderter Form erhalten. Einige Änderungen wurden beim Umbau im 19. Jh. durchgeführt, als das Gebäude an den Bedarf der Vielfamilienwohnungen angepasst worden war. Ein Kreuzgang und Außentreppen wurden beseitigt, ein Südflügel zum Hof erweitert und mit inneren Treppen versehen. Innenräume im zweiten Stock und das Erdgeschoss des Nordflügels wurden neu eingeteilt. Das gotisch Renaissance-Schloss wurde aus Feld- und Backstein gebaut.

 

 

Der nächste Anschluß:
 in Sagan 12 km
 im Ort

 

 

   (1845)   1 Nebenschule

   (1900)  24 Kinder - 1 Klasse - 1 Lehrer für 6 Orte

   (1925)   9 Kinder - 1 Klasse - 1 Lehrer für 3  Orte

                                                                           

  (1845) +

                                                (1893) Ober Mednitz Schule,1 Lehrer

                                               (1927)  + (1939)  Volksschulen

 

    

                                      

                      Pfarrkirche St. Sebastian-Stand Mittelalter-Erfaßt  1884        

                                        

   Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 -----> www.eva-leipzig.de

                           

    

  

                      
                        Handel und Gewerbe 1927

                

                                 

     

   
 
   
​Stand: 1939  
1.1.1945     
   
                             Heute                    Gemeinde Sagan-Land

    

   

     



 

 

 

 

MERZDORF  bei Sagan /  Marcinow

 

Einwohner: (1939) 127

                      (1897) 133

 

 

  Saganisch

 

 

 

                                        Beschreibung des Ortes um 1845

 

Grund und Boden/Auswahl
1861 Rittergut Fam.Jordan  
1876 Grundbesitz Vollmacht: Damaske  

1930

1937

Erbhof G.Lantke 140 ha

 

Der nächste Anschluß:
 in Weichau 4 km
 in Briesnitz 4 km

                                  

 

                      

    

                                                                Erfassung 1941

   

                             

                                                             

               KIRCHE  ----> Michaeliskirche (1668)

      

 

 

   
​Stand:  1939  
1.1.1945    Briesnitz
   
                                   Heute     Gemeinde Briesnitz

                                        

  



 

 

Merzdorf bei Priebus (1845) Kreis Sagan
  später im Kr. Rothenburg
   

  

      
                                 Beschreibung des Ortes um 1845

 

 

                              1845: Evang.-Schule

 

     
                                          Verzeichnis 1941

 

 

                  
                             Handel und Gewerbe 1927

 



                 

 

 

METSCHLAU  / Mycielin

seit 1305

Einwohner: (1939) 511

                      (1897) 646

 
   

  

 

  

                                        Beschreibung des Ortes um 1845

 

Grund und Boden/Auswahl

1861

1869

Rittergut ...von Niebelschütz  
1886 Rittergut E. von Niebelschütz 529 ha

1905

1910

Rittergut Hans v. Niebelschütz /Fam. seit 1795  
1921   wie 1905
1937 Rittergut

Wolf von Niebelschütz/Fam. seit 1795

Inspektor:G.Dölves

396 ha

Schwarzbunte

Merinoschafe

 

Der nächste Anschluß:

 Bahnhof 1 km

 Sekundärbahn

                                        

   

   1845    1 Schule

   1900     20 Kinder - 1 Klasse - 1 Lehrer für 4 Orte

 1845 + 1893 + 1927 + 1939 - Volksschulen

 

...von Niebelschütz

                                                                  

...von Studnitz

  

 

    Ahnenforschung  Guercke  ------------>  www.guercke.info

                     

 

                                             Pfarrkirche St. Nicolai-Stand Mittelalter-Erfaßt 1884

                                                

                                                                     

  HEUTE: Quelle by powiatzaganski.pl
 
Übersicht über Pfarrerstellen bis 1945 -----> www.eva-leipzig.de

 

 

 Schlesische Schlösser v. Robert Weber , Band 1, 1909
 Metschlau
 Besitzer: Hans von Niebelschütz, Major a.D.,Landesältester und   Kreisdeputierter
 
 
 Das Rittergut  Metschlau mit Obervorwerk ist seit dem 6.11.1796 im Besitz der 
 
Familie 
 
von Niebelschütz und wurde von Frau von Studnitz geb. von Czettritz und Neuhaus 
 
aus dem 
 
 Hause Nimmersath,ihrem Neffen Hans Ernst von Niebelschütz, geb den 19.2.1759 in 
 
Stumberg, gestorben den 22.6.1827, seinerzeit vererbt.
 
 Der älteste, südliche Teil des Schlosses stammt aus den 14.Jahrhundert und wurde 
 
dreimal
 
durch Anbauten in nördlicher Richtung vergrössert,zuerst wohl nach dem 
 
siebenjährigen Kriege, dann  nach 1856 und zuletzt 1901.
 
Das Schloss ist 1779 zum Teil ausgebrannt. Im unteren Stockwerk des alten Turms 
 
befinden sich Schiessscharten und Kreidezeichnungen aus der Franzosenzeit.

                                                                                       

 

                          
                               Handel und Gewerbe 1927

   

 

                                                   

   

   
​Stand:  1939  
1.1.1945    Langheinersdorf
   
                              Heute            Gemeinde Waltersdorf

                  

                   

 



        

                                

                                                                                

 

MILKAU  / Milakow

  seit 1360

Einwohner: (1939) 408

                      (1897 ) 421

 

Vorwerk Buchwald (1939)

1820 vom Kreis Freystadt

  Gutsbezirk (1910) 63 Einw.

 

 

 

                                             Beschreibung des Ortes um 1845

 

Grund und Boden/Auswahl

1861

1886

Rittergut

Herzogtum Carolath-Beuthen

Pächter:Otto Bäuerlein

488 ha
1910 Rittergut

Fürst zu Carolath-Beuthen

Pächter: Paul Ehrlich

 
1912 Rittergut

mit Vorwerk Buchwald + Niederhof--

Pächter: Kreich

299 ha
1930 Forst Fürst zu Carolath-Beuthen
1937 Rittergut

Besitz Frau Tominski

Waldfläche zu Carolath

134 ha

Hackfruchtbau

 

 

Der nächste Anschluß:
 in Neustädtel 5 km
 im Ort

   

                                   

 

   (1845)  1 Schule

   (1900)  54 Kinder -2 Klassen - 1 Lehrer für 4 Orte

   (1925 )  22 Kinder - 1 Klasse - 1 Lehrer für 3 Orte

                                                                             

  (1939 ) Volkschule

 

 

...von Schönaich

Fürsten zu Carolath-Beuthen

                                           

 

                                           

                                      

                                  Filialkirche-Stand Mittelalter-Erfaßt 1884

                               

 

                      
                           Handel und Gewerbe 1927

    

 

      

 

  
   
​Stand:  1939  
1.1.1945  ​  Bockwitz
   
                                    Heute        

  

                                                            

         

 

     

 

 



              ...zur Seite: N

 

BITTE WEITER BLÄTTERN !

Nach oben