KREIS SPROTTAU -SAGAN ALT + NEU
 
 
 



 

 ort im ehem. kreis sagan

 Heimat Familie Binder u.a. Familien

 Geburtsort des Autor der Homepage

 Burau
 Borowe

 Einwohner:  (1913)  536

                       (1933)  561

                       (1944)  531

 Ursprung-Name: Kieferwald

 -Schloss

 -Rittergut

 Kirchen (ev.-+Kath.)  in 

 Nieder Hartmannsdorf

  
 Grosse Fischteiche

 Friedhof im Ort-Nicht mehr vorhanden

 Eigene Kirche ab 1982


   Standesamt seit 1876
              -1941 Standesamt in Halbau

 

Bilder vom Ort und Kreis: ansichten.hpage.com


Neu Burau  -----------------> Kolonie   bei Freiwaldau/Kirchspiel/ 1915: 19 Einw.

                        ----------------->  1939 zu Burau / 

Qualmer  -- Kol. im Norden  zw. Halbau und  Burau

  



BURAU und seine Geschichte:

Wer von Sagan aus nach Südwesten fährt kommt durch die Stadt

Halbau und weiter über Rädel nach Burau.

Dieses Dorf grenzt mit seiner Flur im Westen an die Priebuser Heide

deren Burau benachtbare kleine Siedlung Wärstdubesser(seit 1781)

und Mordkretscham(seit 1547) beide in Wiesau eingemeindet und 

errinnert an das Mittelalter.

Auch die Flur von Burau haben die ersten slawischen Siedler und ab 1250

deutsche Bauern den Wald abgerungen.

Das besagt auch der Ortsname "Burau" das 1473 unter den

Namen "Bore" in den Urkunden erscheint( geht auf das

slawische "Bor" Nadelwald zurück ).

 

Das Dorf Burau gehörte ab 1413 zum Priebuser Kreis des Fürstentums

Sagan und hat auch immer dessen Schicksal geteilt.

Bis 1413 gehörte das Priebuser Gebiet den Herrn von Hakenborn

und zur Lausitz.Erst Johann I. eignete sich 1413 gewalttätig

an und bildete das Fürstentum Sagan.Herzog Hans ist durch

seine Gewalttätigkeiten bekannt.

 

Erst 1472 verkauft Herzog Johann das Fürstentum Sagan an

die Wettiner nach Sachsen.

Im Jahre 1549 verkauft Herzog Moritz von Sachsen das

Fürstentum Sagan an die Habsburger.

Um das Kaufgeld zusammen zu bekommen verpfändeten die

Habsburger das Fürstentum.

 

Der bisherige Saganer Pfandesherr Heinrich A. Freiherr von Promnitz auf

Sorau-Triebel kaufte die Stadt Priebus mit Freiwaldau und Burau.

Promnitz verkauft 1606 die Dörfer Burau,Klix und die Stadt Freiwaldau

an einen Herrn von Berge auf Herrndorf.

 

Diese Güter gingen 1627 an einen Herrn Lehmann aus Schaumburg über,

der sie 1631 an den Freiherren von Rechenberg auf Klitschdorf

und Primkenau weiter verkaufte.

 

Der Übergang von der herzoglichen Kammer an private Großgrundbesitzer

war für Burau entscheident.4 Lehngüter wurden eingezogen und in

eigne Bewirtschaftung genommen.1618 gab es in Burau 3 Vorwerke,18

Bauernhäuser ,3 Gärtner und 25 Häuslerstellen.

290 Einwohner lebten im Dorf.

Große Auswirkungen hatte der 30jährige Krieg (1618-1648).

1742 wurden wieder über 300 Einwohner gezählt.

 

Im Jahre 1681 kauft der Reichsgraf Balthasar Erdmann

von Prommnitz auf Sorau-Triebel die Herrschaft Halbau mit den

Dörfern Burau,Klix,

Rädel und Zeisau.

 

200 Jahre bleibt Burau im Grundbesitz der Halbauer,

bis 1759 die Grafen von Promnitz und ab 1759 bis 1883 die Grafen von 

Kospoth die neuen Herren waren.





        

 

      
                                                     Ortsbeschreibung von 1845

  

   

  Meßtischplatte 1940-Reichsamt



Grundbesitz / Auswahl                                                         
                                                                                                         
Jahr  BesitzerGesamtfläche
1858
 Rittergut Graf von Kospoth
1869Rittergut Graf Siegfried v. Kospoth 
1886Rittergut

 Karl Graf v. Rothkirch

 Freiherr von Trach

2692 ha
1894

+Vorwerk 

Siegfriedshof+Rädel+Klix

 2840 ha
1898  wie 18862899 ha
1902

Herrschaft mit Vorwerk 

Siegfriedshof +

Rädel

 Fr.Rüpping in Witten2899 ha
1905

Herrschaft mit Vorwerk 

Siegfriedshof +

Rädel

 Max Rüpping aus Berlin2878 ha
1909

Herrschaft mit Vorwerk 

Siegfriedshof+

Rädel

 Egmont von Kramstasche Erben2878 ha
1912  wie 1909 
1917

Herrschaft mit Vorwerk 

Siegfriedshof +

Rädel

 Gräfin Erna von Schweinitz u.Krain2978 ha
1921

Herrschaft mit Vorwerk 

Siegfriedshof+

Rädel

 Gräfin Erna von Lüttichau geb. v.   Kramsta2795 ha
1926  wie 1921 
1930  wie 1921 
1937  Familienbesitz seit 1911 

 

 


1930:  Bäume im Schlosspark ab 3,50 m Umfang

                                    

 

Gasthaus Maria Britze

Gasthaus Karl Oswald

 

 

Stand 1927
BäckerKarl Skupin
 Otto Pfennig
SchuhmacherOtto Röhmisch
 Julius Binder
DachdeckerPaul Pfennig
SchmiedeRichard Kunert
MüllerElly Kaiser
StellmacherRichard Kahle
TischlerOswald Jehne
HandelAugust Teichmann
 Karl Schäfer
 Hermann Jehne
  
GewerbeFahrradhandel u. Rep.--Oswald Seiler
 Bau--Paul Möbius

 

                                                 

 
 1914-1918/Kriegerdenkmal: www.denkmalprojekt.org 
                                      

                                        Heute nicht mehr vorhanden !
                   

       

 


--------------- >    1 Familie von Millionen !

   


              Familie BINDER aus BURAU

  Wohnort:     BURAU     Haus Nr. 89

    BINDER, Karl Julius  geb. 1877/Kapsdorf  - 

vertrieben nach  Ober - Prauske ,

     im Kreis Rothenburg

    Niederschlesien ,gestorben 1960,

          beerdigt  Sonderfriedhof Weigersdorf ,

         ehem. Kreis Rothenburg, Niederschlesien

           Bezirk Dresden ,- jetzt: Freistaat Sachsen

 

verheiratet mit:1.Frau,geb. Beyer ,bringt Sohn MAX in die Ehe mit
  
 2.Frau,geb.Jesche bringt Kinder   KURT,GERTRUD mit
  
 4.Frau,Martha bringt Tochter  LOTTE mit
  
 5.Frau,Martha   bis 1970 in Ober- Prauske

 

 

Kinder mit:  3.Frau /ANNA VALESKA  ERICH ---nach der BRD
   
  GRETEL---1936 verstorben
   
  

KÄTE heiratet 1944 in

Würgsdorf/Kr. Jauer

 

          

         KARL JULIUS im Alter von 79 Jahren - in Burau seit 1910

                                      

               

Tochter KÄTE  (1922-1998)                       Ehemann Fritz Böhm aus Würgsdorf
 

             

                  Heiraten im Juli 1944 in WÜRGSDORF

                http://kreis-jauer.hpage.com

 

 

 

----ab 1945   WohnortHerzogswalde, Kreis Freital
 1 Tochter, 3 Söhne
  

 

                             

Der nächste Anschluss:

                        

                                in Halbau 4 km

   im Ort

                                       

 


   Katholische Schule

  Schule in

  Nieder Hartmannsdorf

 Evangelische Schule im Ort

                                      Schule von 1914-  HEUTE: Wohnhaus

1818: Schulnachweis
1845:   Evang.-Schule - 1 Lehrer - 117 Schüler
 
 1939: Volksschule  

                                   

                                  Schule  2010  Neubau


               
                                       Schulentlassungszeugnis meiner Mutter

                                         

       

Graf von Zinsendorf und Schloss Gnadek in Burau b. Halbau
 
 
Reichsgraf Nikolaus Ludwig von Zinsendorf wurde am 26.Mai 1700 in 
 
Dresden geboren. Er stammte aus einer Familie die wegen ihren 
 
evangelischen Glauben  Österreich verlassen mussten.
 
 
Als Schüler begegnete er in Halle Missionaren aus Indien , was in ihn den
 
Wunsch weckte, selbst diese Arbeit als Missionar zu werden.
 
Nach dem Besuch der Schule im August Francke Pädagogikum in Halle, 
 
hätte er  gern Theologie studiert, was aber in Kreisen von Militärs und
 
Regierungsbeamten kaum denkbar war.
 
 
So begann er 1716 in Wittenberg mit den Studium der Rechtswissenschaft
 
und wurde 1721 am sächsischen Hof Justizrat.
 
 
Als Zinsendorf 1722 heiratete gab es einen großen Lebenswechsel. Mit Kauf
 
des Gutes Berthelsdorf bot er Religionsflüchtingen aus  der Böhmischen
 
Brüderkirche ein Zuhause und nannte den Siedlungsort Herrenshut 
 
(Heute im  ehem. Kreis Görlitz: Herrnhut).
 
 
 
Weitere Flüchlinge aus Mähren und sächsische Lutheraner kamen 
 
hinzu.1727 befanden sich über 300 Menschen in der Kolonie. Es war 
 
notwendig gewisse  Ordnung und Tagesabläufe zu regeln.
 
 
Jeder Tag begann mit einer Morgenandacht, Sonntag
 
Gemeindegottesdienst.1728 entstanden die Herrnhuter Losungen.
 
 
Mit einer Vielzahl von Laienämtern wurde das Priestertum gestaltet, aber
 
denoch in die lutherische Landeskirche integriert.
 
 
Zur Krönung des König 1731 in Kopenhagen lernte er einen Kammerdiener
 
kennen, der von der Karibikinsel St. Thomas war. Der Bericht über die
 
Sklaverei veranlasste Zinsendorf den Kammerdiener nach Herrnhut 
 
einzuladen  um weitere Einzelheiten zu erfahren. 1732 wurden die ersten 
 
Missionare nach  St.Thomas entsendet wo die Station Neu Herrnhut 
 
entstand.
 
 
1732 wurde Zinsendorf aus Sachsen ausgewiesen weil er den Kaiser in 
 
Wien  Untertanen entfremde und ihnen zur Flucht verhalf.
 
Heimatlos besuchte Zinsendorf 1733 Württenberg auf der Suche nach einer
 
neuen Heimat. Er traf sich mit Friedrich Christoph Oetinger (Theologe1702-
 
1782) und Johann Albrecht Bengel (luth. Theologe 1687-1752).
 
 
Die zweite Ausweisung aus Sachsen traff Zinsendorf 1736,Er verlegte die
 
Gemeindearbeit nach der Ronneburg in der Wetterau, nach Schloss 
 
Marienborn und Herrnhaag.
 
 
Im August 1737 reiste der Graf nach Schlesien und hielt sich einige Monate 
 
im Schloss Burau auf wo seine Brüder aus Herrnhut oft Gast 
 
waren. Ab Burau besuchte er weitere Brüdergemeinden in Schlesien in 

Peile und Großkrausche.


 
Es folgten weitere Reisen ins Baltikum, Westindien und Nordamerika.
 
 
Mit den Regierungsantritt Friedrich II. in Preußen 1740 wurde spürbar eine
 
tolerante Religionspolitik sichtbar.
 
So konnte für Schlesien, dank der Vermittlung von Reichsgraf Friedrich B. 
 
von Promnitz am 25.12.1742 eine Generalkonzession  zur Niederlassung 
 
und  öffentlichen Ausübung des Gottesdienstes erlangt werden.
 
 
Die Spezialkonzessionen des Jahres 1743 regelten die Einzelheiten:
 
-Gnadenberg auf Gut Groß Krausche
 
-Schloss Gnadek in Burau vom Grafen Erdmann II. von Promnitz
 
-Gnadenfrei in Ober Peilau
 
Die Verbannung wurde 1747 aufgehoben somit konnte der Graf nach 
 
Herrnhut zurück kehren.
 
 
Ruhelos besuchte er Brüdergemeinden in England wo er erst 1755 nach
 
Herrnhut zurück fand.
 
 
Als Zinsendorf am 9.Mai 1760 in Herrnhut starb waren Mitglieder der
 
Brüdergemeinde an 28 Orten weltweit missionarisch tätig.
 
 
 
Weiterer Gast im Jahr 1790:  August Gottlieb Spangenberg (1704-1792)
 
Bischoff der evangelischen Brüdergemeinde.
 
 
 
Heute:
 
Herrnhut seit 1929 Stadt mit 6220 Einwohnern.
 
Sitz der Herrnhuter  Brüdergemeinde
 
 
Burau in Niederschlesien ca. 450 Einwohner.
 
Schloss Gnadek eine Ruine.

 

 
 
 

  Schloss um 1920

    1970 sah das Schloss noch so aus

                                                   



Kirche bis 1945

 Evang. und kath.- Kirche in Nieder Hartmannsdorf
 
 Kirche heute

 



  

----------> bis 1983  keine eigene Kirche ,

              - Neubau 1983, 25.6. geweiht  

               "Unsere lieben Frauen von Czestochowa" ,  Fialkirche Halbau


       

            

  
1.1.1945    

  

 

 Vertrieben  1945

BURAU

 

    HEIMAT VERLOREN  -  

     ERST VERSCHLEPPT

und

    dann VERTRIEBEN 

  Augenzeuge- Bericht der Familie Binder

 

 

  Als im Februar 1945 die ersten Trecks durch Burau zogen , wollte es man nicht wahr

  haben - Der Krieg ist verloren - der Feind steht vor der Tür ! Gauleiter von Schlesien

  Hanke  spricht immer noch vom Endsieg.

 

  Getreu der Staatslinie blieb man im Dorf. Nur wenige schlossen sich den Trecks an

  die am 12.Februar von HALBAU durch BURAU ,  zogen. Mit über 85 Halbauer 

Gespanne ging es

  nach  FRWEIWALDAU -HORKA  in Richtung Westen.

 

  Am 12. Februar 1945 kämpfte die Rote Armee um  Sagan

  Die Stadt wurde stark zerstört , wertvolle Kunstdenkmale für immer verloren.

 

  Am 17. Februar ist der Feind im Nachbarsort   Halbau  ein Sprung nur bis nach 

BURAU.

  Anfang März erhalten alle noch verbliebenen Einwohner von BURAU den 

Marschbefehl

  zum verlassen des Dorfes. Bereitgestellte Lkw der Roten Armee warteten bereits.

 

  Endstation:

  PANTKEN an der Oder   , man musste bis Anfang Juni bleiben .

  Endlich - der Weg in die Heimat wurde frei gegeben.

 

  In 5 Tagen Fußweg erreichte man BURAU.

  Nur kurz war die Freude in der Heimat ! Nach eintreffen der polnischen Armee

  mussten alle Dorfbewohner in schnellster Zeit die Heimat verlassen.

 

  Über LODENAU   (Heute keine Brücke mehr ) gelangte man nach Sachsen.

  Behörden  "verteilten  "  die Vertriebenen auf die Gegend bzw. Dörfern.

 

 

 

  Fam. Binder  blieb in Ober- Prauske , ehem. schlesischer Kreis Rothenburg , mit

  der Hoffnung "...es kann ja nicht lange dauern, da geht es nach Hause "

 

     JULIUS BINDER starb 1960 und wurde auf den Sonderfriedhof Weigersdorf

            beigesetzt.

           Es war seine Heimat .

           Weigersdorf gehörte  zum schlesischen Kreis Rothenburg.

                                                                             


 

 

Vertrieben 1945




 +++ +++ HEUTE:

    Gemeinde Halbau    

 



      ... zur Seite:   C - D

 

    

 

BITTE WEITER BLÄTTERN !

Nach oben